Mittwoch, 15. Oktober 2003

Überraschender Besuch hat sich heute bei meinem Züchter Jürgen Lembke angekündigt. Zwei ganz, ganz traurige Menschen kamen um zehn vor fünf zu uns und haben die ganze Zeit vom großartigsten Hund der Welt erzählt: Chicco. Weil wir natürlich auch gut aussehen wollten, wurden mein Welpenfreund Power Boy und ich (Quentin) gebadet und (das war ja wohl die Unverschämtheit hoch 10 !!!) zum ersten mal geschnitten! Die beiden Dosenöffner haben mir aber gut gefallen und deshalb habe ich sie auch nicht aus den Augen gelassen. Lange, lange wurde geredet und dann mussten sich die beiden Menschen entscheiden, wen von uns beiden sie mit nach Hause nehmen möchten. Mir ist es bis heute ein Rätsel, was es da überhaupt zu überlegen gab !?! Letztendlich genügte ein intensiver Blick meinerseits und ich hatte endlich meine leibeigenen Dosenöffner, "Herrchen" und "Frauchen" !!! Martina und Jürgen Lembke fiel der Abschied nicht ganz leicht. Doch dann wir knappe eineinhalb Stunden Autobahnfahrt später unterwegs in mein neues Reich! Und ich muss sagen: es hat mir gleich tierisch gut gefallen. Ich habe am selben Abend noch Jupp kennengelernt. Jupp ist neuneinhalb Jahre alt, ein schwarzer Zwergpudel und Chiccos bester Freund. Die ganze Aufregung hat mich so richtig munter gemacht und Herrchen hat noch ordentlich mit mir gespielt, bevor er mich in dieses groooße Wasserbett legte. Das große Kopfkissen in der Mitte habe ich gleich zu meinem (!!!) Stammplätzchen auserkoren und die ganze Nacht durchgeschlafen...

Donnerstag, 16. Oktober 2003

Um viertel nach fünf in der Früh (!!!) besaß mein Frauchen doch die Frechheit, mit mir raus in die Kälte zu gehen. Da kann doch kein Hund pinkeln! Also nochmal zurück ins kuschelig warme Bett und um viertel nach sechs das gleiche Spiel noch einmal. Da habe ich dann auch Frauchens Papa getroffen und ihre Mama - und Toby ! Toby ist ein achteinhalb Jahre alter PON. Hach, war das alles aufregend! So aufregend, dass ich gleich nach dem Reingehen auf den Flurteppich pinkeln musste. Das fand Frauchen dann allerdings nicht so prickelnd. Aber wenn ich draußen mein Geschäftchen mache, dann brechen sie gleich in Jubel aus. Die spinnen, die Dosenöffner! Dann habe ich noch zwei ganz kleine Menschen kennengelernt. Dennis (6) und Christopher (5). Letzterer lag in meinem Wasserbett und wollte nicht aufwachen. Da hab' ich mich doch mal locker einfach auf sein Gesicht gelegt. War der dann wach! Dennis aufzuwecken war auch nicht schwer: ich hab' ordentlich geschubst und abgeleckt, dann passte das schon! Und dann war Partystimmung! Leider ging Dennis um halb acht in die Schule, aber ich durfte Christopher auf Frauchens Arm mit in den Kindergarten begleiten. Und alle Bewunderung galt MIR !!! Auch deswegen kann ich gar nicht verstehen, warum mein Frauchen meinte, sie käme wegen mir zu nix anderem mehr? ICH musste ihr doch schließlich den ganzen Tag nachlaufen und sie beschäftigen! Und dann haben Herrchen und Frauchen mich doch tatsächlich nachmittags noch bei meinem Babysitter abgegeben, weil sie mit den Jungs in der doofen Schule waren. Hab' ich mich dann aber gefreut, als sie wieder nach Hause kamen! Und endlich, endlich hat sich Herrchen auch mal für einen Namen für mich entschieden (man stelle sich mal vor: ich war eineinhalb Tage lang „der Hund ohne Namen“). Ich heiße ab jetzt und für immer und ewig: BENNO !!!

Freitag, 17. Oktober 2003

Und wieder haben wir eine friedliche Nacht verbracht. Ich bin im Arm meines Herrchens eingeschlafen und auf meinem Kissen aufgewacht. Und wie wach ich war! Weil mein Frauchen mit dem Türaufschließen nicht schnell genug war (ist sie morgens grundsätzlich nie), musste ich mein Morgenbächlein auf den Esszimmerteppich setzen. Pech für sie. Die Jungs habe ich auch gleich gebührend begrüßt und war ganz traurig, als sie dann zur Schule und in den Kindergarten verschwanden :o(

Samstag, 18. Oktober 2003

Gleich nach dem Aufstehen habe ich mein komplettes Geschäft draußen erledigt und Frauchen hat gejubelt. Super! Ich sag's doch: die spinnen, die Dosenöffner! Und am frühen Mittag bekam ich dann ganz wichtigen Besuch: Sandra mit Anka, Chiccos Wanderfreundin. Hund, steh' mir bei: Ist Anka riiiesig! Nach anfänglichem Respekt habe ich sofort gemerkt: sie hat mich lieb! Und da habe ich mir dann auch erlaubt, ihr in den Schwanz zu knapsen - ich darf das, ich bin schließlich noch ein Baby !!! Aber in all dem Übermut habe ich mir dann mein Füßchen in der Tür eingeklemmt. Autsch, hab' ich mich da erschrocken! Ganz furchtbar geheult - und gemerkt: das kommt echt an. Kann das schööön sein, so richtig grenzenlos bedauert zu werden! Meinen ersten langen Spaziergang habe ich auch mit Bravour gemeistert. Übrigens: ich bringe jetzt schon satte 2,6 Kilo auf die Waage!

Montag, 20. Oktober 2003

Heute habe ich zwei ganz merkwürdige Gesellen kennengelernt: Alfred und Lilly. Das sind Zwergwidderhäschen und beides (!!!) Mädels. Und die wohnen auch hier! Ich denke aber, ich werde sie erstmal eine Zeit beobachten. Die haben mich nämlich ganz schön erschrocken, als sie da so auf mich zugehoppelt sind. Zwei gegen einen ist nämlich unfair, ätsch!

Donnerstag, 23. Oktober 2003

Heute hab' ich mal wieder allen gezeigt, wie frech ich sein kann. Schließlich bin ich heute schon eine Woche der Boss im Erdgeschoss! Frauchen hat mir heute ein Halsband angezogen und am Abend wusste ich dann auch warum: Frauchen klemmte eine Leine an und dann sind wir mit Jupp und Jupps Dosenöffnerin spazieren gegangen. Ich hab' das echt gut hingekriegt für's erste Mal! Auf dem Heimweg hab' ich mich dann aber doch ganz schön beeilt, weil ich so dringend Pipi musste!

Samstag, 25. Oktober 2003

Inzwischen krieg' ich das mit dem Gassigehen schon richtig gut hin. Schätze, ich weiß jetzt auch, warum wir jeden Abend draußen rumlaufen: Ich DARF da mein Geschäft machen. Das hätte man mir aber auch mal früher sagen können!

Mittwoch, 29. Oktober 2003

Alfred und Lilly sind mir inzwischen schon richtig gute Spielkameradinnen geworden. Zwar darf ich ihnen nicht in den Schwanz zwicken und nach Möglichkeit auch nicht mit der Pfote auf den Kopf tippen, aber wir spielen ganz oft "Hasch-mich-ich-bin-der-Frühling". Allerdings bin meistens ICH der Frühling ;o( Macht aber nix. Wir verstehen uns. Ich kann sogar hoppeln wie die Häschen - und da gibt's überhaupt nix zu lachen drüber; ich mach' das nämlich echt gut !!!

Donnerstag, 5. November 2003

Nein, nein, nein. Das war nicht mein Tag. Echt, Leute - das war gemein! Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung, aber mittags um vier nicht mehr - sofern man einen Tierarztbesuch mit anstehender Impfung vor sich hat. Das hat vielleicht böse gepickt. Ich hab' ganz schnell ganz doll gefiepst. Genutzt hat's nix :o( Und jetzt fühl' ich mich gaaar nicht gut. Das zwickt noch dolle und die Impfung brennt und ich bin ja sooo platt! Gut, dass Frauchen mich immer wieder bedauern kommt ;o)

Montag, 10. November 2003

Man wird's nicht glauben, was ich für einen "Schuss" gemacht habe: Ich habe inzwischen eine Schulterhöhe von fast zwanzig (!!!) Zentimetern. Ich will halt auch ein ganz Großer werden ;o) Deshalb kann und ich will ich es nicht verstehen, dass mein Frauchen sich unter der Dusche so wohlfühlt und mich nicht einfach mit dazu nimmt. Ich hab' ordentlich mit ihr geschimpft, aber genutzt hat's nix :o) Inzwischen brauche ich auch nicht mehr ganz so viel Schlaf und bin fast den ganzen Tag unterwegs, um "Unsinn" (wie meine Dosenöffner es nennen) zu machen. Was wollen die eigentlich? Ich entdecke doch nur meine eigene, kleine Welt :o)

Sonntag, 16. November 2003

Hund, war das ein Wochenende !!! Der Samstag war recht hektisch, was ich ja eigentlich überhauptgarnienicht leiden kann :o( Am Nachmittag packten meine Dosenöffner mich dann und sind mit mir gaaanz lange Auto gefahren. Irgendwie unbequem, findet mein Frauchen - sie meinte ständig nur, ich hätte Hummeln im Popo (wie denn, so mitten in der kalten Jahreszeit ???). Und dann traf ich SIE - meine groooße Freundin Anka! War das spaßig, denn ich scheine sowas wie ein "Jungbrunnen" für sie zu sein! Und ich durfte am Abend sogar noch mit zum Chinesen! Nein, nicht auf den Teller, aber zumindest unter den Tisch ;o) Und dann haben wir noch in Ankas Bett geschlafen (okay, ihre Dosenöffner dürfen sich da auch drin ausruhen). Und ich habe endlich Onkel Helmi kennen gelernt. Und wir sind gaaanz weit spazieren gegangen. Was soll ich noch sagen, Leute: Ein hundsmäßig tolles Wochenende :o)))

Samstag, 22. November 2003

Ich bin inzwischen ganze vier Monate jung und denke, jetzt isses mal an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Festzustellen ist, dass es mir hier bei meinen großen und kleinen Menschen wirklich suuupergut gefällt. Hier mag i nimmer weg ;o) Mein Frauchen meint wohl, ich sei ein kleiner Schisser. Und dass bloß, weil ich eben immer so erschrecke, wenn ein Bus draußen vorbeifährt oder eine Autotür knallt oder so ... Außerdem sei ich so schreeecklich neugierig! Dass Gassigehen klappt wirklich schon richtig gut (außer, dass ich aus Prinzip immer meine Leine mit Jupps Leine verheddere - ich habe nämlich jetzt auch eine Flexi!). Allerdings muss ich jedesmal stehen bleiben und gucken, wenn ich Menschengequatsche höre. Man will doch schließlich informiert sein! Aber ich bin nach wie vor Frauchens allerliebstes Baby :o) Das sagt sie mir dauernd - und ich glaub' ihr auf's Wort ;o) Jeden Tag werde ich gekämmt und ich halte richtig schön still - schließlich habe ich dann auch die Aussicht auf ein Leckerli. Nur Schluckauf habe ich andauernd. Was es da immer so doof zu grinsen gibt bei meinen Dosenöffnern, bleibt mir ein Rätsel. Naja, zugeben muss ich auch, dass ich weder alleine auf noch von der Couch springe und mit dem Treppenlaufen hab' ich's auch noch nicht so. Eine Stufe ist ja okay, aber weiter will i nimmer ... Ich hab' ja schließlich auch noch sooo viel Zeit dazu! Eine Schlafgewohnheit habe ich mir auch zugelegt: Zunächst lasse ich mich auf dem Kopfkissen zwischen meinen großen Menschen so richtig schön kraulen und dann platziere ich mich genau über Frauchens Kopf. Den halte ich dann fest und lege mein Köpfchen halb auf ihre Backe. Was glaubt Ihr, wie gut man da schlafen kann ;o) Inzwischen habe ich ein Kampfgewicht von 4 Kilo erreicht, bei satten 22 Zentimetern Schulternhöhe! Da will mal einer was sagen, oder !?! Ich rate nur allen lieben Lesern: Bleibt dran und schaut immer wieder bei mir rein - ich werde nämlich mal ein gaaanz Großer werden ...

Samstag, 20. Dezember 2003

Inzwischen bin ich schon viereinhalb Monate alt, mein Kampfgewicht hat sich auf satte 4,6 Kilo erhöht und meine Menschen sind tierisch stolz auf mich. Denn am letzten Donnerstag bin ich zum allerallerallersten mal gaaanz alleine die laaange Treppe hoch zu meiner Tagesmutter gelaufen. Bin ich nicht toll? Ich meine, da muss man nicht drüber nachdenken, dass ich nur hoch, aber nicht alleine wieder runterkomme. Iss doch völlig nebensächlich! Denn schließlich schaffe ich es auch schon, so ab und an mein Bein beim Pinkeln zu heben. Naguuut, bin zweimal umgefallen, aber wem passiert das nicht? Ein richtig Großer bin ich schon geworden! Und genau deshalb konnte ich es auch üüüberhaupt nicht verstehen, dass meine Menschen mir sowas angetan haben: Heute sind sie mit mir zu meiner Hebamme, Jürgen Lembke, gefahren. Fand ich auch klasse, die ganzen Mädels endlich mal wieder zu sehen. Aber anstatt sich einfach nur über mich zu freuen, hat Jürgen mich in die Wanne gesteckt, gebadet, geföhnt, meine Zehennägel geschnitten, die Augen und Ohren saubergemacht und mir die Haare geschnitten. Ist das nicht unverschämt? Okay, die Frisur sieht megastark aus - das entschädigt für einiges! Aber hat einer von den Menschen auch nur annähernd eine Ahnung, wie anstrengend sowas ist? Ich hab' dann natürlich fast den ganzen Rest des Tages verpennt. Aber Frauchen und Herrchen kriegten sich gar nicht mehr ein vor lauter Freude und Stolz. Dann soll's mir halt auch recht sein ...

Mittwoch, 04. Februar 2004

Ich wachse und wachse und wachse ... Heute bin ich zum allerallerallerersten mal ganz alleine von der Couch gesprungen! Und da kann einer sagen, was er will: das war doch ganz schön mutig, oder? Inzwischen bin ich auch schon von meinem Frauchen gebadet und gefönt worden. Und ich war "richtig lieb" - behauptet sie jedenfalls. Aber mal ganz ehrlich: ich fand's auch klasse!

Sonntag, 22. Februar 2004

Meine Menschen sind nach wie vor begeistert von mir (hatte auch gar nix anderes erwartet!). Sie meinen allerdings, mich wirklich zu kennen. Da ist zum Beispiel meine ausgeprägte Energie zu (für Menschen) nachtschlafender Zeit. Ich denke, es ist nicht mehr als gerecht, dass alle anderen auch wach sind, wenn ich es bin - und es um halb fünf Uhr morgens! Außerdem meinte mein Frauchen kürzlich, dass es mir wohl nicht möglich sei, ohne Quietschlaut zu gähnen. Isses mir, aber ich tu's einfach nicht! Und jetzt noch die Top News: Ich habe es heute zum allerersten mal geschafft (konnte das ja auch schon vorher, hab's aber nie gezeigt ...) gaaanz alleine auf das Sofa zu springen! Meine Menschen sind fast ausgeflippt. Es ist doch so einfach, ihnen eine kleine Freude zu machen ...

Donnerstag, 15. April 2004

Das Osterfest habe ich mehr oder weniger gut überstanden. Und das liegt mehr oder weniger an meinen Menschen, die doch fest davon überzeugt waren, dass es mal wieder Zeit für einen Haarschnitt wäre. So sind wir dann am Ostermontag wieder einmal zu meiner Hebamme Jürgen gefahren, der mich gebadet, entfilzt, geschnitten und gestylt hat. Als Entschädigung für das ganze Tohuwabohu bekam ich dann zu hören, dass ich ein sehr kräftiges Gebiss, eine kompakte Statur, hervorragende Schultern und einen eleganten Nacken hätte !!! Mein Frauchen war ganz hin und weg und sooowas von stolz! Dabei wusste ich das schon vorher und sie müsste doch wissen, dass ich eh ihr schönster bin! Aber wenn es um mich geht, macht sie immer so ein Theater. Genauso die letzten zwei Tage. Da stellt sie sich unten an die Haustreppe und quasselt und quasselt und führt einen regelrechten Affentanz auf, nur damit ich die Treppe runterlaufe. Aber nicht mit mir! Neenee! Allerdings hat mir dann von hinten der Papa meines Herrchens etwas geholfen ... Und so bin ich heute zum ersten mal ganz alleine (zumindest fünf Stufen) der Treppe runter(!!!)gelaufen. Und Frauchen hat vor lauter Begeisterung noch einen Regentanz aufgeführt (es blieb aber trotzdem sonnig!).

Freitag, 17. Dezember 2004

Lang, lang ist's her, dass ich mich literarisch niedergelassen habe... Inzwischen bin ich ein richtig guter Wachhund geworden! Meine Lieblingsmenschin meckert zwar ständig, dass ich ganz sicher keinen Wesenstest bestehen würde, weil ich so wild bin. Aber ich nenne das einfach Courage! Mein Lieblingsmensch hat mir ein schönes Plätzchen auf der Wohnzimmerfensterbank gezaubert, welches ich als meinen kleinen Thron mit Überblick über die gesamte Schulstraße nenne. Kein Hund kommt hier unangebellt vorbei! Sollen sie doch alle wissen, wer hier der Boss vom Dorf ist! Zur freudigen Überraschung meiner Lieblingsmenschen bin ich inzwischen seeehr verschmust und anhänglich geworden. ICH persönlich nenne das natürlich einfach nur genussvoll und bedingungslos treu! Nach wie vor sind mir Kinder die liebsten Spielkameraden und ich freue mich über den regen Besuch der kleinen Fruchtzwerge in unserem Haus, dessen stolzer Herrscher ich bin!

Freitag, 29. Dezember 2006

Neulich saßen meine Menschen zusammen und ich habe genauuuu gehört, wie sie über mich geredet haben! Unter anderem nannten sie mich einen kleinen „Dreckwatz“, weil mein Bart und meine Füße so rot und der Rest von mir eigentlich auch immer schmutzig ist. Als Katzenjäger muss man sowas jedoch hinnehmen. Iss meine Meinung. Gut, ich kaue Fußnägel (und werde dabei leider immer erwischt). Aber nervös? Und das nur, weil ich grundsätzlich zehn Minuten, nachdem wir ins Bett gegangen sind, einmal so laut „Wäh!“ mache, dass meine Menschen kerzengerade im Bett sitzen (hihihi, ich kann dann sogar ihre Herzen schlagen hören, das macht Laune!). Außerdem habe ich mich inzwischen zum Mister Charmin entwickelt. Jeder Postbote, jeder Zustelldienst, ja, sogar unsere Zeitungsausträgerin, fährt total auf mich ab. Ab und an darf ich sogar mit auf den Fußballplatz – als Maskottchen. Auf was ich gaaaar nicht verzichten kann, ist Körperkontakt. Kaum sitzen meine Menschen auf dem Sofa, bin ich auch drauf. Auf meinen Menschen, wohlgemerkt. Ich fühl’ mich sauwohl. Und das zeige ich auch. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen EINEN GUTEN START IN NEUE JAHR !!!




Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!